Die Evangelische Kantorei Iserlohn wurde 1954 von Kantor Gerhard Emde gegründet. Unter seiner Leitung und unter den Nachfolgern Hans Krampen (1959-1971) und KMD Gotthard Gerber (1971-2001) wurde sie rasch über Iserlohns Grenzen hinaus bekannt, zum Inbegriff des guten Chorklangs und unverzichtbar für das geistliche und kulturelle Leben Iserlohns. Seit November 2001 sind Ute & Hanns-Peter Springer in Stellenteilung künstlerische Leiter der EKI.

Kantorei (lat: cantare=singen) steht dabei für ein vielfältiges kirchenmusikalisches Betätigungsfeld. Die Kantorei setzt sich derzeit aus 8 Einzelchören zusammen, der Großen Kantorei (72 Mitglieder), der Seniorenkantorei, dem Pop-Chor RISE UP! und den fünf Gruppen der Kinder- und Jugendkantorei (100 Mitglieder). Darüber hinaus ist sie Veranstalter und Initiator von Chor-, Orgel- und Kammermusikkonzerten, Exkursionen, interaktiven Angeboten, weltlichen Konzerten, Ausstellungen, Kindermusicals, Fortbildungen, Gastgeber des Internationalen Gitarrensymposions und Anbieter von Plattformen für künstlerische Nachwuchskräfte.

Unsere Kantorei im engeren Sinne, die Große Kantorei, widmet sich der Pflege des reichen kirchenmusikalischen Erbes in Liturgie und Konzert. Sie hat alle großen Standardwerke der geistlichen Chorliteratur aufgeführt, aber gerade auch mit zeitgenössischer Musik, sogar Uraufführungen und Wiederentdeckungen herausragende Arbeit geleistet. Primäre Wirkungsstätte ist die Oberste Stadtkirche, die Kantorei trägt ihre Musik jedoch auch in die anderen Gemeinden der Region, veranstaltet Konzerte, a cappella und mit Orchester. Rundfunkaufnahmen, Plattenproduktionen und Tourneen ins europäische Ausland belegen das hohe künstlerische Niveau des Chores. In den vergangenen 10 Jahren bemühte sich der Chor insbesondere um einen kulturellen Ost-West-Dialog und besuchte Gemeinden in den neuen Bundesländern.

Die „Große“ Kantorei probt dienstags von 19.45-22.00 Uhr im Lutherhaus an der Obersten Stadtkirche. Bei Interesse an der Mitwirkung nehmen Sie bitte Kontakt mit Hanns-Peter Springer außerhalb der Chorprobe auf. Ein 15-minütiges Kennenlernen mit Vorsingen ist üblich.