Abendliedersingen 2020 - Foto: Birgit Gehlert

Foto: Birgit Ehlert

Das traditionelle Abendliedersingen musste in diesem Jahr coronabedingt auf die Treppe zwischen Oberster Stadtkirche und Fritz-Kühn-Platz verlegt werden – der vertraute Kirchgarten war zu eng.

Die Evangelische Kantorei sang in der erlaubten Stärke von 25 SängerInnen und mit erforderlichem Abstand auf den unteren Stufen. Ca. 60 ZuhörerInnen waren der Einladung gefolgt und lauschten im abgegrenzten Bereich, Weitere im näheren Umfeld. Auf dem Programm standen vertraute Abendlieder, aber auch kleine Motetten von Andreas Hantke und Felix Mendelssohn, teils von Kantorin Ute Springer begleitet oder eingeleitet.
Die Zuhörerschaft zeigte sich konzentriert und dankbar für dieses Angebot, das einen chorischen Lichtblick in dieser Zeit bildete.
Heike Persson berührte mit ihren ausgewählten Texten.
Dass das beliebte Singen überhaupt stattfinden durfte, ist der guten Abstimmung zwischen Kantoreimitglied Heike Persson und dem Ordnungsamt Iserlohn zu verdanken.
Von Mitwirkenden und Zuhörenden wurde der Ort dabei neu entdeckt und gar nicht nur als Notlösung empfunden – vielleicht eine Erkenntnis in schwierigen Zeiten!
Erst nach dem Schlusston entluden sich tröpfelnd die ersten Wolken – dem Herrn sei Dank!

Hier eine Kostprobe aus dem Programm vom 30. Juni 2020:
https://c.web.de/@335022603930441143/YVxw2N8hQNCTe3A6K7OaEA

Mein schönste Zier, Chorsatz: Seth Calvisius, 1597